Ultimate Demon im Test: Allrounder-Linkbuilding-Tool

Hinweis/Warnung: Es handelt sich bei EdwinSoft’s Ultimate Demon um ein mächtiges Linkbuilding-Tool, dass Deine Website-Rankings zerstören und somit Deinem Business schaden kann. Der richtige Umgang mit solchen Tools sollte nicht anhand von „Hauptprojekten“ oder guten, gewinnbringenden Websites getestet werden. In diesem Artikel stelle Ich meine persönlichen Erfahrungen mit dem Tool zusammen. Jeder ist für seine Handlungen selbst verantwortlich, sei also bitte vorsichtig, wenn Du das erste Mal mit einem solchen Programm arbeitest.

Freunde, es wird mal Zeit für meinen ersten Testbericht den Ich hier poste. In der Zwischenzeit war Ich stark bizzy mit dem Forum (sobald es Top 10 für mein(e) Main-Keywords ist und sich Besucher anmelden, werde Ich euch auch verraten in welcher Nische ich mich bewege…). Es ist wirklich verdammt anstrengend, ein Forum als Einzelkämpfer zum Rollen zu bringen. Jeden Tag Threads schreiben – da gleicht man schon fast jemandem, der mit sich selbst redet…

Ich habe mir vor einiger Zeit mal Ultimate Demon für einen Monat zum Ausprobieren geholtPreise: Man hat hier die Wahl zwischen einem Lizenz-Abo für 47 Dollar monatlich (zur Info: Nach Abzügen des Payment-Abwicklers etc. wurden bei mir 43,98 Euro vom Konto gebucht) – oder eben einer Lifetime-Lizenz für 397 Dollar. Vorweg zur Frage, ob es sich lohnt: Ja, es lohnt sich definitiv für fast Jeden. Doch wer ist fast Jeder?

Vor ein paar Jahren war es mit automatisiertem Linkbuilding viel einfacher, eine Website hochzuspammen zu optimieren, sodass diese gute Rankings erzielt. Wer heute denkt, er könne einzig und allein mit einem Linkbuilding Tool eine Website gut ranken, der irrt sich gewaltig. Ohne manuelles Vorgehen kommt man zu keinem guten Ergebnis mehr, was irgendwo auch fair gegenüber Menschen ist, die guten Content erstellen und keine Befürworter von Spam sind.

Wofür braucht man dann ein Linkbuilding Tool wie Ultimate Demon noch?

Ultimate Demon kann Dir die Linkbuilding-Arbeit enorm erleichtern. Gewisse Linkarten kann man mit Vorsicht direkt auf seine Hauptdomain setzen, sofern man:

  • …Alles schön scheduled. Pro Tag setze Ich niemals mehr als 10 „automatisierte Links“ auf eine Moneysite.
  • …Sich gute Linkquellen herauspickt. Ultimate Demon zeigt Dir zum Beispiel den Alexa-Rank und PR von einer Domain an. Eine „bad neighbourhood“ kann man meiner Meinung nach trotzdem nicht verhindern, da vor allem viele Bookmarking Seiten zugemüllt sind.
  • …Die Links gut auf Unterseiten verteilt. Lass das Linkbuilding natürlich aussehen. Nicht nur die Hauptdomain verlinken.
  • …Sich bewusst ist, dass im Netz Pandas, Pinguine und vielleicht bald auch Mops-Hunde hinter jeder Ecke lauern und Dich für böse Dinge bestrafen können.
  • …Richtig, richtig gute Ankertext-Variationen wählst. Beispiel: Wenn Du bookmarkst, sollten die Titel gut durch Spintax variiert sein. Wenn Du kein Spinning-Tool hast empfehle Ich Dir das kostenlose Tool Crewriter. Das kannst Du einfach so ohne Anmeldung im Browser benutzen.

An dieser Stelle: Ich empfehle es Dir trotzdem NICHT, direkte Backlinks auf Deine Hauptdomain zu setzen.

Was viele Linkbuilder jedoch machen: Man erstellt eine Domain mit ähnlichem Titel wie die Hauptdomain, setzt einen Blog mit ein paar (3-5) Artikeln auf und macht für diese dann mit einem Linkbuilding Tool wie zum Beispiel Ultimate Demon für 1-2 Monate einen Linkaufbau. Wenn man sieht, dass was bei rumkommt macht man schließlich einen 301 Redirect auf seine Hauptdomain und bekommt (einen Teil?) vom Linkjuice vererbt.

Oder: Layer-Linkbuilding. Du baust zuerst manuell eine Schicht von hochqualitativen Links (am besten Content-Links) von Web2.0 Portalen, Blogs etc. auf und setzt dann mit Ultimate Demon Links auf diese.  Diese Variante verwende Ich auch momentan, denn bei dieser kann man gut unter dem Radar bleiben. Du kannst Dir z.B. vornehmen, jeden Monat 20 gute Blogs oder Websites bei Freehostern zu erstellen und diese dann mit Ultimate Demon „zu bearbeiten“. Man merkt sehr schnell, dass wirklich Power hinter jedem einzelnen Link der ersten Schicht steht, wenn dieser noch weitere Backlinks erhält.

Welche Sorten von Backlinks bietet Ultimate Demon an?

Ultimate Demon hat eine breite Palette von Linksorten zur Auswahl. Meiner Meinung nach kommt es Alles in Allem nicht an die Funktionsmöglichkeiten von SEnuke X heran, doch SEnuke X kostet auch wesentlich mehr und vom Preis-Leistungsverhältnis ist Ultimate Demon einfach nur TOP.

Man kann mit dem Tool Web2.0 Seiten erstellen, auf Wikis posten, bookmarken, Pressetexte verbreiten und auch bei RSS-, Web- und Artikelverzeichnissen seine Links generieren.

Als der Vorgänger Bookmarking Demon gerade erschien war bei mir zugegebenermaßen die Enttäuschung groß, da keine günstigen Captcha-Bypass-Anbieter unterstützt wurden. Das ist Bei UD nicht der Fall – es werden die gängigsten (imho ziemlich günstigen) Captcha-Bypass-Anbieter unterstützt (ein solcher Anbieter bietet gegen Bezahlung eine Schnittstelle zum Lösen der Captchas an, sodass Ultimate Demon komplett automatisiert Registrierungen bei diversen Websites vornehmen kann).

Wie Du hast kein Scrapebox?

Zwar bietet Ultimate Demon mitgelieferte Listen von unterstützten Websites an, doch jedem sollte klar sein, dass diese zum Einen nicht genügen und zum Anderen… auf Dauer wohl nicht mehr taugen, wenn man immer wieder die selben benutzt. Desweiteren ist nicht jede Registrierung erfolgreich und viele Deiner Links werden auch von Administratoren gelöscht (wer hätte das gedacht…).

Ultimate Demon würde nicht mit dem Wort „Ultimate“ beginnen, wenn es nicht eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Schweizermesser hätte. Das nette Tool hat einen integrierten Scraper, mit dem Du Deine Listen selbst scrapen kannst. Dafür gibst Du einfach einen Footprint ein (Proxys werden auch unterstützt) und den Rest macht das Programm. Gescrapte Listen kannst Du dann im nächsten Schritt auf ihre Kompatibilität zum Programm untersuchen lassen – geht ziemlich flott. Wenn Du absolut keine Ahnung davon haben solltest, kannst Du Dir immer noch an verschiedenen dunklen Ecken im Netz gute Listen besorgen (aber steig nicht ins Auto ein und nimm keine Süßigkeiten an).

Immer auf Zehenspitzen gehen

Bei allen Aufgaben, die erledigt werden, achtet das Tool darauf, nicht zu „spammy“ zu sein. Dafür hat es einen eigenen Algorithmus, der immer wieder Pausen einlegt. Ziemlich nützlich, denn so wird das Risiko eines IP-Bans minimiert. Wie man in der Grafik erkennen kann, lassen sich die Pausen-Intervalle durch Verwendung von Proxys minimieren.

Projektmanagement vom Feinsten

Sexy Projektansicht ;P
Schedule für die Einzelaufgaben

Was mir an Ultimate Demon verdammt gut gefällt ist die komfortable Erstellung von Aufgaben. Du kannst jedem Projekt Aufgaben zuordnen. Diese Aufgaben lassen sich mit wenigen Klicks duplizieren… Sofern Du eine Catch-All Emailadresse eingerichtet hast, geht das ganze wirklich schnell von der Hand. Btw. zum Thema Emails: Unter dem Reiter „Mailbox“ lassen sich verschiedene Email-Accounts einbinden, wobei für einige Anbieter hier auch schon die pop- und smtp Voreinstellungen vorhanden sind. Kommen wir zurück zum Projektmanagement (die Software ist umfangreich und verleitet ein wenig zum Abschweifen…).

Beim Erstellen der Aufgaben kannst Du auswählen, wann sie abgearbeitet werden sollen. Für Leute, die einen VPS-Server nutzen (oder den eigenen Rechner 24/7 am Laufen haben) ist dies ziemlich komfortabel, denn so kann man die Linkzunahme kontinuierlich verteilen. Ein direktes Draufballern der ganzen Linkpalette würde schließlich etwas unnatürlich aussehen… Ich selbst habe Ultimate Demon bisher nur für einzelne Linkbuilding-Aufgaben genutzt, sodass das Scheduling für mich noch nicht in Frage kam. Funktionieren tut es allemal und das ist auch gut so 🙂

Das Abarbeiten der Aufgaben nimmt manchmal viel Zeit in Anspruch, da (wie Ich ja bereits beschrieben habe) das Tool häufig „auf Zehenspitzen geht“.

Was sagt der Doctor?

Accounthealth

Es ist schwer, bei umfangreichen Tools die Usability beizubehalten. Beim Linkbuilding sind gute Analysen die halbe Miete, denn man muss ja auch nachvollziehen können, woher die Resultate kommen. In dem Tool ist ein eingebautes Chart, das Dir den Fortschritt Deiner „Submissions“ visuell darstellt – mit Auswahl von „Completed“ und „Pending“ sowie in einem Zeitraum Deiner Wahl. Leider kam Ich damit nicht wirklich klar, obwohl es sehr einfach aussieht. Bei mir wurden komischerweise keine Charts angezeigt :/ Whatever, ich benutze meist Excel Tabellen und für den zweiten oder dritten Linklayer (bzw. Tier) mache Ich häufig gar keine Notizen. Ultimate Demon hilft dabei sehr weiter, denn man kann auch ohne die Charts gut zurückverfolgen, „was man so gemacht hat in letzter Zeit“. Sofern man die Tasks nicht alle aus den Projektansichten löscht, bleiben sie dort auch. Dann kann man ganz einfach auf „Export Live Links“ gehen und alle … Live Links … exportieren, yess.

Mein ehemaliger Facharzt für Accountgesundheit sagte einmal, dass der Erfolg einer Linkbuilding-Kampagne essentiell von der Accountgesundheit abhängt. Anscheinend hatte dieser Doc die Finger bei der Entwicklung von UD im Spiel, denn das Programm analysiert all Deine erstellten Accounts auf Ihre Gesundheit. Wäre doch Resourcenverschwendung, ständige Anfragen an begrabene Profilaccounts zu schicken, nicht wahr?

 Extrafeatures von Ultimate Demon

Das Programm ist ziemlich umfangreich und Ich habe das Gefühl, noch viel viel mehr schreiben zu können, wenn Ich mich ein paar Tage lang noch mehr einarbeite. Zwei weitere Features muss Ich jedoch nennen, bevor Ich diesen Testbericht abschließe. Zum Einen ist es der eingebaute Pinger. As usual: Dieser „pingt“ diverse Dienste an, was zur schnelleren Indexierung gedacht ist. Ich persönlich halte nur begrenzt etwas vom Pingen, da dies ein schlechtes und wirklich offensichtliches Signal für die Suchmaschinen darstellt. Besser ist’s meiner Meinung nach, wenn die erstellten Links mit der Zeit auf natürlichem Wege gefunden und indexiert (oder auch nicht) werden.

Zum Anderen kann man gute Reports erstellen. Anders als noch in Bookmarking Demon bekommt man hier auch tatsächlich die volle Link-URL bei Bookmarks.

Ehrlich gesagt habe Ich das Posten auf Wikis und Presseverzeichnissen noch nicht ausprobiert. Das Verbreiten von Videos hat bei mir gut funktioniert – kann man sehr empfehlen für Teaservideos und Produkttests, die man verbreiten möchte. Letztendlich bin Ich auf ein paar weitere Features wie den eingebauten Spinner und Synonyms-Harvester nicht eingegangen (habe die Texte immer vorher extern gespinnt, wenn Ich Ultimate Demon verwendet habe…).

Fazit: Ultimate Demon kaufen

Ultimate Demon bietet dermaßen viele Funktionen, dass der Preis absolut gerechtfertigt ist. Die Software ist kein Push-Button-Tool, das über Nacht Erfolge bringen kann und um mit dem Programm wirklich sicher umgehen zu können, braucht man als absoluter Anfänger sicherlich ein paar Tage Einarbeitungszeit. Man unterschätzt die Zeit „drumherum“, die benötigt wird um seine Linklisten zu pflegen, Texte zu schreiben und zu spinnen usw. …

Wenn Du jedoch gut planen kannst und es Dir Spaß macht, ausgeklügelte Kampagnen zu entwerfen, dann ist das hier wirklich etwas für Dich. Zumindest die Bedienfreundlichkeit macht keine Probleme und das ist schonmal viel wert.

Ich persönlich Nutze UD übrigens unter Mac OS X per Virtual Machine (läuft einwandfrei). Du kannst Ultimate Demon auf dieser Seite kaufen (oder einfach auf den Banner klicken). Es handelt sich um Affiliate-Links – Ich freue mich natürlich sehr, wenn Du mich durch einen Kauf unterstützt. Wenn Du das nicht willst, folgt hier noch ein Link ohne Affiliate-Code zur offiziellen Seite: www.ultimatdemon.com

4 Gedanken zu „Ultimate Demon im Test: Allrounder-Linkbuilding-Tool“

  1. Hallo,
    danke für diesen Artikel zur UD-Software. Ich bin gerade am Anfang meines SEO-Wissensaufbau und habe daher eine Frage zu Deinem Artikel. Du schreibst oben: „An dieser Stelle: Ich empfehle es Dir trotzdem NICHT, direkte Backlinks auf Deine Hauptdomain zu setzen.“ Warum sollte man mit UD denn keine direkten Backlinks auf die Moneyseite setzen? Was ist daran so gefährlich? Schließlich kauf man ja die Software, um diese Backlinks zu generieren? Wäre nett wenn Du dazu eine kurze Antwort schreiben könntest. Danke!nn1

    1. Hallo Holger,

      wie man solche Links mit Vorsicht genießen kann steht in dem Abschnitt „Wofür braucht man dann ein Linkbuilding Tool wie Ultimate Demon noch?“…

      Programme wie UD können bei falscher Anwendung deine Seite abschießen. Wenn es nun ein „Eintagsfliegen“-Projekt ist, dann kannst Du ja mal ausprobieren, was welche Anzahl von Links bewirkt (bzw. weitere Parameter mit einbeziehen wie die Verteilung von Ankertexten). Wenn eine Seite nun schon ein gesundes Linkprofil hat, dann schaden diese Links wohl eher nicht in geringen Maßen (wenn man es beispielsweise nutzt, um einfach ein wenig den Domainpop zu erhöhen). Man muss halt immer abwägen. Wenn Du viel Zeit in ein Projekt investiert hast, dann magst du es vielleicht nicht aufs Spiel setzen…

      Was jedoch gang und gebe ist: Wenn du verschiedene Pufferseiten hast, die direkt auf deine Moneysite linken (Web2.0 Blogs oder andere Teile einer Linkfarm) dann kannst du für diese mal eben schnell Links aufbauen.nn1

      1. Hallo Bishop,

        danke für die schnelle Antwort. Bevor ich mir den UD wirklich zulege, habe ich noch eine Frage, die vielleicht auch noch mehr Leute interessiert. Und zwar geht es darum, ob der UD eigentlich für den deutschsprachigen Webmaster so gut geeignet ist.

        Die Frage für mich ist hauptsächlich: Funktionieren mit dem UD Einträge auf deutschen ADs, RSS-Verzeichnissen, SBs und Web2.0 Seiten bzw. Freeblogs (wenn es zwischen diesen beiden einen Unterschied gibt). Ich habe gelesen, dass UD nur bestimmte Formate (oder Scripte, ich nenne es jetzt aber einfach mal Formate) unterstützt. In diesem Zusammenhang habe ich auch gelesen, dass deutsche AD keine englischsprachigen Artikelsubmitter unterstützen. Es wäre doch ganz schön ärgerlich, wenn man den UD gekauft hat, und dann alle (deutschsprachigen) Verzeichnisse und Web2.0 – Plattformen eine Negativmeldung liefern. Leider findet man zu dieser Problematik beim UD gar nichts im Netz, weshalb ich froh wäre, wenn Du hierzu noch ein paar Infos oder Erfahrungsschätze hättest.

        Gruß,
        Holgernn1

        1. Hallo Holger,

          ich habe das Tool leider schon länger nicht im Einsatz, sonst würde Ich mal schauen, ob und wie viele deutsche Seiten UD scrapt. Allgemein ist das Tool eher für den US-Raum ausgelegt und du solltest keine hohe Erfolgsrate für deutsche Seiten erhoffen. Wenn Du Zugriff zu Automatisierungstools wie Zennoposter hast, kannst Du Dir eigene Bots für deutsche Seiten basteln… Diesen ersten Tier kann man dann wunderbar mit UD-Links bearbeiten 😉

          Grußnn1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *