Nischen finden im Affiliate Marketing: Vorüberlegungen

Kaum hast Du eine tolle Nische entdeckt, fängst Du an zu zweifeln. Wir sind performanceorientiert. Wir leben im Schnitt vielleicht etwa 30 Tausend Tage und trinken 26 838 Flaschen Bier. Warum zum Teufel die Zeit verschwenden mit Keyword-Nischen wie „Hund Leine richtig halten Tipps“ oder „Risikolebensversicherung für Männer über 90“? Naja… weil wir’s halt können!

Uhr als Zeichen für die Zeit bei Nischenwahl
Zeitliche Faktoren bei der Nischenwahl - Bildquelle: ToniVC

Wer schon länger als Affiliate Marketer Projekte startet und auch konsequent umsetzt, der hat mit der Zeit sicherlich eine eigene Herangehensweise entwickelt, um seine kostbare Zeit zu.. verschwenden? Sag mir ganz ehrlich: Hast Du schon jemals nach vierzig geschriebenen Artikeln mit jeweils etwa 800 Wörtern gedacht, dass Du die Zeit besser investiert haben könntest? Falls jemals auch nur ein Hauch von Zweifeln hinsichtlich dieses Sachverhalts in Dir aufkam, so lies weiter. Ansonsten klickst Du hier und unterstützt meinen russischen Kollegen K.R.A. 😉

In letzter Zeit habe Ich Gefallen daran gefunden, andere Leute in Sachen Onlinemarketing zu coachen. Nicht, weil Ich ihnen irgendwelche Hosting- oder Domain-Affiliatelinks unterjubeln wollte, sondern weil Ich immer mehr merke, dass das Karma-Prinzip wunderbar funktioniert und man stets vom Schicksal ein kleines Geschenk bekommt, wenn man andere Leute beschenkt. Dieser Post gilt all den Leuten, mit denen Ich in letzter Zeit Kontakt hatte und mich aus Zeitgründen nicht mehr um jeden einzeln „kümmern“ kann.

Dieser Artikel ist Teil 1 meiner Serie zum Thema Nische finden im Affiliate Marketing. Am Ende dieses Artikels findest Du den Link zum nächsten Teil, sobald Ich ihn veröffentlicht habe.

Am Anfang steht die Idee

Du überlegst Dir krasse Nischen und hast gelernt, dass man sich immer auf Hilfen wie das Google KeywordTool verlassen sollte. Deshalb gibst Du schön brav Deine Keywords ein und experimentierst ein wenig herum. Mit weiteren Programmen wie Market Samurai analysierst Du nun die Konkurrenz und entscheidest, was sich lohnt. Dabei gehst Du nicht von jenen Gebieten aus, die Dich am meisten interessieren – Du willst Profit! Und das ist auch nichts verwerfliches – Ich mache das in Der Regel auch so und bin mir sicher, dass 90% aller SEO’s es auch tun.

Das Problem ist: Wir neigen dazu, unser Verhalten bezüglich des Onlinemarketings stets datengetrieben auszurichten. Es bleibt oft kein Freiraum mehr für Kreativität und ein wenig Mut. Das Gespür für neue Trends kann so völlig verloren gehen. Meine größte Erkenntnis bisher war, dass sogar das beste Keyword-Tool Dir nur die halbe Wahrheit sagt. Wir können viele Daten wie saisonale Schwankungen der Nachfrage sehr elegant aus dem Internet auslesen – doch die Nischen, mit denen derweil –  während Du dies liest – womöglich am meisten Geld gemacht wird, sind Trends. Ich denke, es ist am besten, Affiliate-Projekte respektive deren zugrundeliegenden Keywords zunächst nach zeitlicher Nachfrage zu kategorisieren (diese Liste ist womöglich unvollständig und beruht nur auf meinen Überlegungen). Es gibt:

  1. Zeitlose Projekte („frau geht fremd“, „mann hat keine lust“, „kind will nicht lernen“, „oma hat durchfall“)
  2. Saisonale Projekte („dirndl kaufen“, „halloween kostüm kaufen“, „ventilator kaufen“)
  3. Trend-Projekte („temple run 4 cheats“, „bubble tea rezept“)
  4. Event-Projekte („Weltuntergang überleben cheats“) -> Wobei Ich diese eher zu den Trend-Projekten zähle

Wer ein Portfolio an einigen Projekten aus jeder dieser Kategorie besitzt, der wird meine These vielleicht bestätigen können: Zeitlose Projekte haben eine ziemlich konstante Nachfrage und somit konstanten Traffic, während alle Kategorien weiter unten starke Schwankungen haben, was die Nachfrage angeht. Das Gute an diesen Schwankungen ist: Je größer die Schwankung „von Null auf Hundert“, desto mehr Besucher kann man auf einen Schlag erhalten. Das bedeutet wiederum: Wir können mit Trend-Projekten innerhalb von Tagen oder Wochen sehr viel Geld verdienen, doch müssen uns die Vergänglichkeit dieser Lage vor Augen halten.

Viele Leute ausschließlich mir bauen gerne Projekte rund um ein Produkt oder eine einzelne Produktgruppe. Letzteres ist vielleicht langfristig klüger, denn: Nach „Receiver kaufen Tipps“ wird sicherlich noch in 12 Monaten jemand suchen. Bei „<KOPFHÖRERMARKE+MODELLNUMMER+ERFAHRUNGEN>“ sieht das vielleicht anders aus, da jedes Produkt einen Produktlebenszyklus besitzt.

Der Produktlebenszyklus

Diese Tatsache war mir zu Beginn meiner Reise in die OM-Welt noch nicht so ganz bewusst: Jedes Produkt besitzt einen Lebenszyklus, bestehend aus fünf Phasen: 1. Einführung, 2. Wachstum, 3. Reife, 4. Sättigung, 5. Degeneration.

Siehst Du im Google KeywordTool, dass ein bestimmtes Produkt 4000 exakte Suchanfragen im Monat hat, so ist dieses Produkt sicherlich schon in Phase drei oder vier. Es ist also ein Trend, der mit hoher Sicherheit in wenigen Monaten abflauen wird. Lohnt es sich, für einen „hundertprozentig – langsamen aber sicheren – Untergang“ einen Artikel mit 1000 Wörtern zu schreiben? Meine Antwort ist: Wenn es Dir Spaß macht und Du etwas von diesem Kuchen ohne viel Aufwand abbekommst – ja. Aber auch nur dann, wenn mir von der ganzen Aktion kein graues Haar wächst. Nur dann.

Der Masterplan beim Aufbau eines beträchtlichen passiven Einkommens durch Affiliate Marketing könnte also so aussehen, dass zunächst an „nachhaltigen“ bzw. zeitlosen Projekten gebastelt wird. Etwas, was auch in Jahren noch Nachfrage haben wird. Setzt man ständig seine ganzen Karten nur auf Trend-Projekte oder solche, die von starken saisonalen Schwankungen „geplagt“ werden, so verdient man auch mal einen oder mehrere Monate lang nichts.

Hat man solche sicheren Standbeine aufgebaut, die konstant Geld „produzieren“, so kann man sich guten Gewissens auch an Trends heranwagen. Manche machen es auch anders und legen ihr gesamtes Businesskonzept ausschließlich auf Trends aus. Vor Allem in der Blackhat-SEO Szene wird in der Regel jeder Trend für das schnelle Geld bevorzugt.

Weg von der Zeit – hin zum User

Der erste Teil dieser Reihe zum Aufspüren guter Nischen im Affiliate Marketing sollte Dir verdeutlichen, dass unsere Zeit begrenzt ist und daher aus rein ökonomischen Gründen zunächst geplant werden sollte, welche Art von Nischen wir zunächst mit unseren Webseiten belegen möchten. Es spielt noch keine Rolle, auf welche Keywords wir abzielen werden, da ein gut durchdachtes Fundament unseres Geschäftskonzeptes weitaus wichtiger ist, als die Keywords selbst. Zeit ist Geld – ein oft gehörter aber oft auch nicht durchdachtes Konzept.

Im nächsten Teil werde Ich Dir zeigen, wie Du nach der hier vorgestellten zu treffenden Entscheidung weiter vorgehen kannst, um äußerst profitable Keywords zu finden. Dabei werden wir uns nicht mehr den Aspekt der Zeit, sondern den Aspekt der Rezipientenbedürfnisse weiter anschauen.

Fazit: Auch für „alte Hasen“ lohnt es sich, einmal zu analysieren, ob und welche Projekte größere Traffic-Schwankungen vorweisen. Gleichen sich Projekte mit saisonalen Schwankungen relativ gut dadurch aus, das man für jede Saison das passende Projekt besitzt, so ist es halb so schlimm. Trotzdem kann man sich nach einer ausführlichen Analyse noch dazu entscheiden, sein Portfolio an Websites um „zeitlose“ Projekte zu erweitern.

Bildquelle: ToniVC

2 Gedanken zu „Nischen finden im Affiliate Marketing: Vorüberlegungen“

  1. Schöner Artikel….
    Als Affiliate-Newbie war ich auf der Suche, wo bzw. wie ich für meine Nischenidee jemand finde, den ich bewerben kann/darf. Horrible.
    Bei dreadtoubler angemeldet – extrem Userunfreundlich. Nix gefunden in meiner Richtung. Mag jedoch nicht ausschließen, dass es an mir liegt…
    Zum Gxxxxgle Keyword Tool möcht ich kurz meine Erfahrung berichten = nehme den niedrigst angezeigten Wert dividiere diese durch 100 und du erhälst einen ungefähr realistischen Wert jener Besuchermenge, welche auf deine Webseite kommt, sofern du in den Top Ten bist. Wieviele dann noch auf Affiliate-Links klicken – keine Ahnung, hab da noch keine praktischen Erfahrungen. Hoffe inständig – das dies sich ändert! Doch Pi-mal-Daumen, dann jeder Vierte nimmt Kontakt auf und bittet um Angebot etc.
    Kannst du diese Zahlen irgendwie bestätigen / wie sind da deine Erfahrungswerte??

    Zu Market Samurai – kurze Frage – wie sind da deine Erfahrungen? Habe es leider noch nicht selbst getestet. Schon vielfach drüber gelesen – doch ich glaub eine Mac-Version gibt es da nicht? – oder irre ich? Welche Version benutzt du da? Hab gerad noch mal auf der Webseite nachgeschaut. Ewig und drei Tage Versionen:
    -SEO Competition Analysis – (value: $249)
    -Keyword Research – (value: $176)
    -Domains – (value: $99)
    -Monetization – (value: $99)
    -Find Content – (value: $99)
    -Publish Content – (value: $99)
    -Promotion – (value: $99)
    PLUS BONUS: – Lifetime Market Samurai Software Updates – (value: $295 per year)
    -Priority Email Support – (value: $695 per year)
    Mir schwirrt der Kopf –> was wollen die jetzt von mir? Ähhhm, welche Version benutzt du nochmal? Keine?? Wollen wir zusammenlegen und uns eine gönnen…?

    Gelungen ist dir im Beitrag die Aufdröselung der Projekte in zeitlos, saisonal, trend und event! Löste bei mir ein AHA-Erlebnis aus – welches man sich extrem vergegenwärtigen darf!

    Das Beispiel mit dem Produktzyklus = Klasse! Bitte inhalieren!!!
    TIP: = meine Nischenidee – aus leidiger praktischer Erfahrung resultierend-, Ersatzteil für Produktzyklus überschrittene Gegenstände. 😉

    Warte gespannt auf den nächsten Teil.

    Gruß
    foggynn1

    1. Hallo foggy,

      zu den tatsächlichen Besuchern, die man erwarten darf: Wenn Du auf Platz 1 bist, kommen etwa 60% der exakten Menge an Suchanfragen im Monat auf Deine Seite. Das ist so ein ganz grober Richtwert, der sich mal bestätigt und manchmal nicht. Man sollte sich nicht an so Richtwerten festbeißen aber Ich kann es nachvollziehen, dass man gerade zu Beginn nunmal etwas „zum Rechnen“ braucht. Du musst Dir auch vor Augen halten, dass Du bei einer Top-Platzierung in der Regel auch viele Longtail-Besucher bekommst – das heißt: Leute, die nicht „Nischen Affiliate Marketing“ sondern auch Dinge wie „Nischen Affiliate Marketing wie richtig suchen“ eingegeben haben.

      Market Samurai ist ein nettes Tool und funktioniert beim Mac über Adobe Air. Ich habe es sowohl mit WIN als auch mit MAC OS genutzt und es funktioniert super. Mittlerweile nutze ich es gar nicht mehr. Warum? Keine Ahnung, irgendwie komme Ich auch mit kostenlosen Werkzeugen bestens zurecht. Auch bei Tools wie MS sollte man sich nicht an Ergebnissen festbeißen sondern es nur für grobe Anhaltspunkte (z.B. Einschätzung der TOP-10 nehmen) aber vielleicht habe Ich mich einfach zu wenig mit den Funktionen von MS auseinandergesetzt…

      Beste Grüße

      Bishopnn1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *